Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Geistlicher Impuls

 

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Kirchspiels Schleife!

Stacheldraht, Mauer, Minen, Wachhunde und Selbstschussanlagen:

Für Jahrzehnte bildete die Berliner Mauer rund um Westberlin die Grenze zwischen Ost und West. Grenzsoldaten – auch aus unseren Dörfern – mussten dort Wache schieben.

Fast 140 Menschen starben an der Berliner Mauer. Denn sie war das abschreckendste Symbol des Ost-West-Konfliktes.

Wirkt da nicht der Vers aus Psalm 18 fast schon zynisch? „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen.“

Eine politische Dimension hat dieser Vers auf jeden Fall. Auch wenn es Jahre und Jahrzehnte dauerte: Mit Kerzen und Gebeten kam es zur friedlichen Revolution und die Worte aus Psalm 18 wurden am 9. November 1989 zur Wirklichkeit: Die Mauer war geöffnet. Keiner sollte fortan mehr dort sterben.

30 Jahre ist dieses weltbewegende Ereignis mittlerweile her. 

Herzliche Herbstgrüße,

Ihre Pfarrerin Jadwiga Mahling

Letzte Änderung am: 21.10.2019